Dein neuer Job - Werde Thermomix ® Repräsentant/-in

Fast 5000 Repräsentantinnen vermitteln deutschlandweit den Thermomix ® im Rahmen von Erlebnisvorführungen. Dabei kommen sie stets auf Einladung ihrer Gastgeberin und stellen den Thermomix ® unverbindlich vor. Mach auch du deine Leidenschaft zum Beruf!

Bewirb dich jetzt!


Unsere Pluspunkte für Ihren Einstieg

  • +
    Arbeit, die Spaß macht:
    gib deine Begeisterung weiter!
  • +
    Leistung, die belohnt wird:
    Ihr Engagement zahlt sich mit finanziellem Gewinn aus
  • +
    Anerkennung, mit der du rechnen kannst:
    werde Teil der großen Thermomix ®-Familie
  • +
    Arbeiten, wann du es möchtest:
    ein Job mit freier Zeiteinteilung
  • +
    Die langjährige Partnerschaft:
    wir bieten eine berufliche Perspektive und Karrierechancen

Mehr Informationen


Ob als beruflicher Wiedereinstieg oder neue Herausforderung: Der Einstieg ist ohne jedes finanzielle Risiko. Und das Beste: Die Aufgaben lassen sich hervorragend mit deinen familiären Verpflichtungen vereinbaren. Der ideale Job für Familien-Managerinnen, die ihre Begeisterung für ein Spitzenprodukt weitergeben und dabei ihr eigenes Geld verdienen wollen. Du genießt ein positives Umfeld, ein herzliches Miteinander und ein Höchstmaß an Anerkennung.

Bewirb dich jetzt!


Christine Voit, Thermomix ®-Repräsentantin
„Die Begeisterung in den Gesichtern meiner Gäste und Kunden fasziniert mich immer wieder aufs Neue.“


Lies das ganze Interview mit Christine Voit
Zum Interview


Christine Lindner, Thermomix ®-Repräsentantin
“Als ich damals den Wiedereinstieg ins Berufsleben bei Vorwerk Thermomix ® gewagt habe, wollte ich mir nur ein kleines "Taschengeld" hinzuverdienen. Schnell habe ich gemerkt, dass da mehr drinsteckt und ich geeignet bin. Also entschied ich mich, mit dem Alleskönner auf Erfolgskurs zu gehen. Aber auch die Bedingungen haben mich überzeugt: unverbindliches Schnupper-Programm, kein finanzielles Risiko, freie Zeiteinteilung und die Sicherheit, dass man auf angenehme Weise gutes Geld verdienen kann.”


Lies das Interview mit Christine Lindner
Zum Interview