Druckversion
Französiches Land-Brot "La Miche"

Drucken:
 
Druckversion
Rezept nicht getestet
Französiches Land-Brot "La Miche" Rezept nicht getestet
von Cupcake73
erstellt am: 13.04.2012
3

Zutaten

Für den Vorteig

  • 150 g lauwarmes Wasser
  • 2,5 g Hefe
  • 150 g Bio-Weizenmehl (405, 550 oder 1050)
  • 17,5 g Salz
  • 100 g lauwarmes Wasser
Für den Hauptteig

  • 300 g lauwarmes Wasser
  • 2,5 g Hefe
  • 400 g Weizenmehl
  • 100 g Roggenmehl
6
7
Difficultyeinfach
Geeignet für Thermomix-Anfänger
8
Rezept erstellt für
 
 Thermomix TM31

Rezept Zubereitung

Für den Vorteig

150 g Wasser mit 2,5 g Hefe und 150 g Bio-Weizenmehl mischen und ca. 6 Stunden gären lassen. (wer keine Präzisionswaage hat, teilt einen Hefeblock in 4 gleichmässige Scheiben und viertelt eine Scheibe noch mal - dies sollte ca. 2,5 g entsprechen).

17,5 g Salz in 100 g Wasser auflösen und zur Seite stellen.



Für den Hauptteig

2.

300 g Wasser mit 2,5 g Hefe in den Mixtopf geben. 400 g Weizenmehl, 100 g Roggenmehl, sowie den Vorteig hinzugeben und 10 Minuten kneten (den TM dabei nicht aus den Augen lassen - er muss schwer arbeiten! Smile


3.

1/3 des Salzwassers zufügen und weitere 2 Min. kneten. Anschliessend die Prozedur wiederholen, bis alles Salzwasser in den Teig eingearbeitet wurde.



4.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben (ca. 5 Liter Volumen) und etwa 2 Stunden gehen lassen.

Den Teig nun mit nassen Händen aus der Schüssel heben, sodass er sich in der Luft zusammenfaltet. Zurück in die Schüssel legen, 3x wiederholen.

Nach weiteren 30 Min. den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen. Der Teig geht dabei noch mal mächtig auf (bei mir sogar bis zum Schüsselrand)

 


5.

Am nächsten morgen ein Gärkörbchen, oder eine flache Schüssel (bei mir musste der Bräter herhalten) mit einem Tuch auslegen und leicht mit Mehl bestäuben.

Den Brotteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und viermal von außen zur Mitte hin "Zusammenlegen".

Das Brot mit der bemehlten Seite in das Garkörbchen legen und 4-6 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen wieder verdoppelt hat. Anschliessend nochmals mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.


6.

Den Backofen auf 240° gut vorheizen.

Das Brot auf einen Pizzastein stürzen und mit einem scharfen Messer eine Raute hineinschneiden.

Das Brot auf die 2. Schiene von unten in den Ofen schieben. Eine Tasse Wasser auf den Backofenboden schütten und sofort die Tür verschliessen. Die Luftfeuchte verzögert die Krustenbildung und das Brot geht besser auf.

Nach 10 Min. die Temperatur auf 200° runter drehen und in 40 Min. fertig backen.

 



5

Rezept Zubereitung

Für den Vorteig

150 g Wasser mit 2,5 g Hefe und 150 g Bio-Weizenmehl mischen und ca. 6 Stunden gären lassen. (wer keine Präzisionswaage hat, teilt einen Hefeblock in 4 gleichmässige Scheiben und viertelt eine Scheibe noch mal - dies sollte ca. 2,5 g entsprechen).

17,5 g Salz in 100 g Wasser auflösen und zur Seite stellen.



Für den Hauptteig

2.

300 g Wasser mit 2,5 g Hefe in den Mixtopf geben. 400 g Weizenmehl, 100 g Roggenmehl, sowie den Vorteig hinzugeben und 10 Minuten kneten (den TM dabei nicht aus den Augen lassen - er muss schwer arbeiten! Smile


3.

1/3 des Salzwassers zufügen und weitere 2 Min. kneten. Anschliessend die Prozedur wiederholen, bis alles Salzwasser in den Teig eingearbeitet wurde.



4.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben (ca. 5 Liter Volumen) und etwa 2 Stunden gehen lassen.

Den Teig nun mit nassen Händen aus der Schüssel heben, sodass er sich in der Luft zusammenfaltet. Zurück in die Schüssel legen, 3x wiederholen.

Nach weiteren 30 Min. den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen. Der Teig geht dabei noch mal mächtig auf (bei mir sogar bis zum Schüsselrand)

 


5.

Am nächsten morgen ein Gärkörbchen, oder eine flache Schüssel (bei mir musste der Bräter herhalten) mit einem Tuch auslegen und leicht mit Mehl bestäuben.

Den Brotteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und viermal von außen zur Mitte hin "Zusammenlegen".

Das Brot mit der bemehlten Seite in das Garkörbchen legen und 4-6 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen wieder verdoppelt hat. Anschliessend nochmals mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.


6.

Den Backofen auf 240° gut vorheizen.

Das Brot auf einen Pizzastein stürzen und mit einem scharfen Messer eine Raute hineinschneiden.

Das Brot auf die 2. Schiene von unten in den Ofen schieben. Eine Tasse Wasser auf den Backofenboden schütten und sofort die Tür verschliessen. Die Luftfeuchte verzögert die Krustenbildung und das Brot geht besser auf.

Nach 10 Min. die Temperatur auf 200° runter drehen und in 40 Min. fertig backen.

 



Hilfsmittel, die Sie benötigen

10

Hilfsmittel, die Sie benötigen

Tipp

Das Rezept entstammt der "Welt am Sonntag". Dort wurde über den Bäcker Arnd Erbel berichtet, der dieses alte französische Brotrezept noch in seiner Backstube im mittelfränkischen Dachsbach von Hand knetet und backt. Das Rezept stammt aus einer Zeit, in der die Bauern auf ihren Feldern noch Weizen und Roggen gemischt säten, um sich vor Ernteausfällen zu schützen.

Mich faszinierte die lange Bearbeitungszeit und war neugierig, ob sich das wohl lohnt. Ich kann nur sagen (auch wenn ich die Knetschritte lieber dem TM überlasse) - die langen Gärzeiten machen sich wirklich bezahlt.

Probiert es einfach aus! Ihr erhaltet ein wunderbar saftiges Brot mit einer tollen knusprigen Krumme, welches auch am nächsten Tag noch nichts von seinem Aroma eingebußt hat. Es schmeckt prima zu einem Anti-Pasti-Teller, aber bestimmt auch einfach so, zu einem Glas Wein.

11

Tipp

Das Rezept entstammt der "Welt am Sonntag". Dort wurde über den Bäcker Arnd Erbel berichtet, der dieses alte französische Brotrezept noch in seiner Backstube im mittelfränkischen Dachsbach von Hand knetet und backt. Das Rezept stammt aus einer Zeit, in der die Bauern auf ihren Feldern noch Weizen und Roggen gemischt säten, um sich vor Ernteausfällen zu schützen.

Mich faszinierte die lange Bearbeitungszeit und war neugierig, ob sich das wohl lohnt. Ich kann nur sagen (auch wenn ich die Knetschritte lieber dem TM überlasse) - die langen Gärzeiten machen sich wirklich bezahlt.

Probiert es einfach aus! Ihr erhaltet ein wunderbar saftiges Brot mit einer tollen knusprigen Krumme, welches auch am nächsten Tag noch nichts von seinem Aroma eingebußt hat. Es schmeckt prima zu einem Anti-Pasti-Teller, aber bestimmt auch einfach so, zu einem Glas Wein.

Dieses Rezept wurde Ihnen von einer/m Thermomix-Kundin/en zur Verfügung gestellt und daher nicht von Vorwerk Thermomix getestet. Vorwerk Thermomix übernimmt keinerlei Haftung, insbesondere im Hinblick auf Mengenangaben und Gelingen. Bitte beachten Sie stets die Anwendungs- und Sicherheitshinweise in unserer Gebrauchsanleitung.
Anderen Benutzern gefiel auch...
KOMMENTARE (47)
3
3

So habe es gebacken,Fazit : WAHNSINNS AUFWAND .... geschmacklich gut... werde es aber nicht wieder backen, weil es vergleichsweise Brot Rezepte gibt wo der Aufwand nicht so lang ist und schmecken uns besser  Puzzled Geschmäcker sind bekanntlich verschieden

5
5

Absolut verdiente 5 Sterne!

sehr lecker! 

Einfrieren???

 

..... ist kein Problem - allerdings hält sich das Brot auch ein paar Tage frisch !

5
5

Absolute Begeisterung!

Es dauert zwar etwas länger, aber das Brot ist so einfach perfekt - genau wie ich es gehofft hatte. Habe mir allerdings vorgenommen, es möglichst in Kombi mit z.B. Bürlis zu backen, denn mein Ofen braucht ziemlich lange bis er auf 240 Grad ist...

Hat schon mal jemand versucht, wie gut sich das Brot einfrieren lässt?!

5
5

Ich war sehr gespannt, ob der Teig wirklich so gut zu verarbeiten ist. Und ich muß sagen,  dass er mir gut gelungen ist.  ich konnte es gar nicht erwarten und habe mir direkt vom warmen Brot eine Scheibe abgeschnitten.  Bevor ich diese Bewertung geschriebenhabe wurde ddirekt ein neuer Vorteig angesetzt. Super Rezept Danke! Love

 

Yep, das geht, z.b. gleich in dem Bräter, in dem es zur 

Gare gestanden hat.

Probiere es einfach mal aus, sobald es kühler ist ( die hohen Sommertemperaturen könnten die Hefe beeinflussen) und lies Dir vorher die Tips durch! 

Viel Vergnügen und guten Appetit! 

Hallo cupcake!

Kann man das Brot auch ohne Pizzastein backen? Dann in einer Form backen? Klingt sehr interessant und ich bin total neugierig geworden. 

Lg aldasa03 Smile

Nimmt jede Herausforderung an!!!!

Durch die lange kalte Führung (Gare), reicht die Hefemenge vollkommen aus! Er wird nicht rieisig hoch, aber luftig! Lies Dir die Tipps noch mal durch!

Auf dem Pizza-Stein habe ich schon gebacken - man muss allerdings schnell sein, damit der Teig nicht aus der Form gerät. Ob das im Grill so schnell geht, da auch die Hohe Temperatur zu bekommen, weiss ich nicht. Ich vermute, das "Schaden" (Also, dass Wasser in den Ofen geben, damit die Krustenbildung verzögert), könnte problematisch werden.

Warte erst mal kühlere Aussentemperaturen ab und versuche es vielleicht erst mal im Ofen. Viel Erfolg!

Bin etwas skeptish wegen der geringen Hefe menge  - aber wenn es so sein soll..

hat jemand das Brot schon auf dem Pizzastein im Grill probiert??

danke für jede Hilfe Smile

Mixtopf geschlossen

5
5

Brot ist sehr lecker und sehr luftig. Die Zubereitung ist wirklich einfach und die einzelnen Schritte kurz, lediglich die Gärzeiten sind lang - aber das stört ja nicht.

Wird es bei uns öfter geben.

Hallo Heikrum,

schön, dass Du dich nun doch rangewagt hast! Ich hoffe, die Tipps konnten noch helfen?!

Freut mich, wenn das Resultat stimmt!

Viele Grüße, Cupcake

grad aus dem backofen gezogen Kann mein Frühstück morgen gar nicht mehr abwarten.Habs als Anfänger gut hinbekommen Danke für s Rezept Sexy

5
5

Du hast Dir die Sterne und das Lob auf jedenfall verdient, hast Dir doch die Mühe gemacht es hier einzustellen und es so super toll erklärt alles - danke einfach!

Auch der Garten unserer Gedanken will gepflegt sein!
LG - Dusty

Danke für die Blumen, aber das Lob gebürt Arnd Ebel, der das Rezept ja nach wie vor so in seiner Backstube backt - ich habe es hier nur auf TM umgeschrieben, übernommen!

Trotzdem freut es mich, dass sich immer mehr Leute daran wagen und mit einem tollen Geschmack belohnt werden!

Wie Ihr seht - es ist wirklich nicht schwer!

Freue mich auf weitere Erfahrungsberichte!

Viele Grüße,

Cupcake73

zimtsternchen schrieb:

Die Zeit die das benötigt rechtfertigt sich auf jeden Fall, versucht es mal.

Lg zimtsternchen

...aber so was von!!!

Der einzige Grund, warum ich noch keinen Sternensegen niederregnen lasse ist, daß ich nur Nutznießer von Dustys Backkünsten war und dieses WAHNSINNSBROT unbedingt eben selber ausprobieren will!!! Es ist sooo lecker und in diesem Fall sind 5 Sterne viel zu wenig, da bräuchten wir noch eine Kategorie, womit wir die absoluten Schmankerln an Rezepten von der "Masse der Durchschnittlichkeit" abheben dürften...

ich weiß, das hört sich brutal arrogant an, aber - Hand auf's Herz: dieses Rezept hat es verdient, eine "Medaille des Besonderen" verliehen zu bekommen, oder???!!!

Ich möchte auch meine Dankbarkeit und Hochachtung für die ganze Art und Weise des Beschreibens äußern... ich bin ja diejenige, die bei etlichen Rezepten (ich frage mich oft, was daran ein Rezept ist... öhem...) einen echt dicken Hals kriegt, aber hier werde ich eines besseren belehrt, denn es gibt sie noch... die, die sich reinknien und Spaß daran haben und dann kann ich mich hingebungsvoll dem kulinarischen Highlight hingeben... 

DANKE!!!! 

Das Beste auf der Welt ist ein Tag nach dem anderen - mit einer Nacht dazwischen.


(aus Brasilien)  delfine 

5
5

Wink

Sterne vergessen

Thermomixberaterin im Raum Schwabmünchen Mein Motto: Der TM macht einfach Spaß

Hi, hab dieses Brot in den letzten 3 Tagen 2 mal gebacken und es ist nichts mehr übrig.

Jedem der vorbei kam hab ich ein Stück mitgegeben,und Lob und bitten um das Rezept  erhalten.

Gestern gab's  zu diesem Brot Anti Pasti, lecker .....

Das Brot hat auf jeden Fall 5 Sterne verdient

Die Zeit die das benötigt rechtfertigt sich auf jeden Fall, versucht es mal.

 

Lg zimtsternchen

 

Thermomixberaterin im Raum Schwabmünchen Mein Motto: Der TM macht einfach Spaß

5
5

5 ***** Sterne sind zu wenig eigentlich - ein absolut tolles Brot und der Zeitaufwand lohnt sich auf jedenfall! Also ich habe noch nie ein so tolles Brot gehabt und werde mir immer wieder die Zeit dafür nehmen. Danke für das tolle Rezept und auch vielen Dank noch für die Tipps Wink Hatte ja etwas Angst mit dem ganzen Luft raus und rein lassen...hihi...aber das ist wirklich ganz einfach - Danke - danke!!!

Auch der Garten unserer Gedanken will gepflegt sein!
LG - Dusty

Ich wurde gebeten, meine Kommentare noch mal zu bündeln und als Tipp zu markieren, was ich hiermit gerne tue!

- das Brot kommt wirklich mit 5g Hefe aus!

- es wird nicht sehr hoch, hat aber eine tolle Krumme und eine super Porung. Ausserdem ist es super saftig. Seht Euch die ersten beiden Fotos an, so sehen meine Brote immer aus!

- ich backe am liebsten mit einer Mehlmischung aus 505 und 1050 Weizenmehl, dazu Roggenmehl. Auch eine Sesammischung macht sich gut im Brot!

- der Teig ist durch den hohen Wasseranteil sehr nass! Bitte KEIN Mehl mehr zufügen. Arbeitet mit einem nassen Spatel, dann bleibt auch nichts mehr kleben!

- Das Brot sollte nach dem Gehen NICHT mehr geknetet werden! Mit dem nassen Spatel den Teig vorsichtig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und nur durch ziehen und falten noch ein wenig Struktur geben. Also, man zieht den Teig vorischtig in die Breite, faltet ihn wieder zusammen und verfährt mit der anderen Seite genauso. Das wiederholt man auf jeder Seite 2-3x. Der Teig bekommt dadurch noch mal zusätzlich Luft und erhält auch seine Form.

- Das Tuch (oder Bäckerleinen) sollte wirklich sehr gut bemehlt werden, damit der Teig beim Stürzen nicht daran kleben bleibt. Sollte dies doch passieren, ist noch nichts verloren, der Teig fällt an der Stelle nur etwas zusammen - der Geschmack bleibt erhalten! Ich habe das Brot auch schon im offenen Bräter gebacken (natürlich ohne Tuch, dafür den Bräter vorher geölt und bemehlt, als ich den Teig hinein gegeben habe).

- Sobald der Teig auf den Pizza-Stein gestürzt wurde, bitte SOFORT einschneiden und SOFORT in den Ofen geben, sonst verliert das Brot seine Form.

- Das Brot braucht Dampf! Dafür entweder einen Becher Wasser auf den Ofen-Boden schütten und die Tür sofort verschliessen oder mit einer Blumenspritze die Seitenwände einsprühen und dann verschliessen.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen, sonst gerne melden! Es ist wirklich nicht schwer, dieses Brot zu backen, nur etwas Zeitintensiv - also, zeitig genug ansetzen!

Bei uns isst die ganze Familie dieses Brot sehr gerne, weil es eben so saftig ist, und vielseitig einsetzbar ist.

Probiert es einfach aus - ich bin auf Eure Kommentare gespannt! Viel Spaß und guten Appetit!

Cupcake73

Also dieses Brot macht mich ja jetzt total an langsam und ich will es auch probieren, hoffe nur ich habe das alles richtig verstanden mit dem in der Luft falten und dann einfach noch 4-6x übereinander legen, oder? Ich glaube ich mach gleich noch den Vorteig - dürfte doch nicht schlimm sein, wenn der über Nacht etwas länger steht, oder?Cupcake - es wäre suuper wenn Du Deine Kommentare als Tipps markierst, dann kann man es mit abspeichern gleich - ganz lieb guck Wink

Auch der Garten unserer Gedanken will gepflegt sein!
LG - Dusty

Hallo Zitagirl!

es freut mich, dass das Brot auch mit erhöhter Mehlmenge noch geschmeckt hat!

In der Tat ist bei mir der Teig beim vorletzten mal auch am Tuch kleben geblieben, daher habe ich es diesmal im offenen Bräter gebacken. Ging super! Die tolle Porung bleibt auf jeden Fall erhalten. Ich hatte eine Mehlmischung aus 505 und 1050iger Mehl genommen und noch hellen und dunklen Sesam untergemischt. Dadurch war das Brot noch nussiger. Uns schmeckt es sehr gut. Fakt ist, gutes Brot braucht Zeit!

Was den Pizzastein angeht, so lohnt sich durchaus die Investition. Meiner ist sehr dünn und kommt direkt in den vorgeheizten Ofen. Nutzen tue ich ihn für Brot, Kekse, Tartes, Flammkuchen. usw.

Also, ganz schnell einen neuen Teig ansetzen und ausprobieren!

Viel Spaß und Erfolg beim neuen Versuch! 

Hallo cupcake73,

Vielen Dank für ihre sehr schnelle und auführliche Antwort.

Das Brot ist wirklich sehr lecker. So eine tolle Porung hatte ich noch nie.  Ich habe mir das Brot ein wenig größer vorgestellt, so wie es immer gegangen ist. Vielleicht lag es auch daran, dass es etwas zusammengegangen ist, als ich das Brot aus dem Tuch auf das Backblech gelegt habe.Auf alle Fälle werde ich es wieder backen. Mein Mann meint, dann gleich 2 Stück und eines einfrieren. Ihm schmeckt es auch sehr gut.

Meinen Pizzastein nutze ich nicht so oft, da ich ihn so lange vorheizen muss. Wenn es Passt und ich vorher etwas anderes backe nutze ich ihn aber auch. Haben sie auch so einen dicken, schweren?

Liebe Grüße

zitagirl

LG

zitagirl

Hallo Zitagirl,

der Brotteig hat einen sehr hohen Wasseranteil. dadurch bleibt der Teig auch relativ nass und klebrig. Hier sollte kein Mehl mehr hinzugefügt werden. Es reicht vollkommen aus, nach der kühlen Nacht-Gärung den Teig noch mal vorsichtig auf eine bemehlte Fläche zu geben  (am besten mit einem nassen Bäcker-Spatel) und dann nur noch VORSICHTIG zu ziehen. Durch diese Methode wird der Teig noch 4-6 x gefaltet. Dadurch bleibt die Luft im Teig enthalten, bekommt aber noch mehr Elastitzität. Danach ist die lange Ruhezeit noch mal sehr wichtig, auch die kühle Gärung zum Schluss!

Ich habe meinen Backstein immer auf einen Rost liegen (2. Schiene von unten). Wenn ich das Brot dann in den Ofen geschoben habe, wird sofort ein Becher Wasser auf den Boden geschüttet (Du kannst auch die Backofenseiten mit einer Blumenspritze einsprühen), und die Backofentür sofort schliessen. Dadurch entsteht sofort sehr viel Wasserdampf, was dem Brot eine tolle Krumme verleiht.

Bei mir steht das Brot auch gerade noch mal zur Gare - diesmal habe ich verschiedene Mehl-Sorten gemischt und zus. noch hellen und schwarzen Sesam mit in den Teig gegeben - ausserdem werde ich das Brot diesmal im Bräter backen (also nach der letzten Gärung nicht auf den Pizza-Stein geben, sondern direkt im Bräter backen) - auf das Ergebnis bin ich sehr gespannt und werde berichten!

Dir wünsche ich schon mal guten Appetit - bin auch auf Dein Ergebnis gespannt (es könnte trockener ausfallen, wenn du noch mehr Mehl zugegeben hast!).

Viele Grüße,

Cupcake73

Ich habe noch etwas vergessen zu fragen. Mein Pizzastein liegt unten im Ofen. Gibt es da Unterschiede?

 

zitagirl

LG

zitagirl

Da ich keine Sauerteigbrote mag und auch nicht vertrage, bin ich immer auf der Suche nach schönen Hefeteigbrot- oder Brötchenrezepte. So bin ich auch auf dieses gekommen.

Gestern habe ich mich an das Brot gewagt und auch die zeitliche Dauer unterschätzt, nicht gleich alles gelesen. (Eigentlich sollte es schon gestern fertig sein, so meine Vorstellung).

Ich habe schon einige Brote gebacken und bin jetzt auf dieses sehr gespannt.

Gerade habe ich den Teig in das Gärkörbchen gelegt. Hoffentlich reicht die Größe aus.

Über die Wirkung von 5 Gramm Hefe bin ich sehr erstaunt. Mit so einem Volumen habe ich nicht gerechnet. Auch das die Hefe seine Kraft nicht verliert. Ich dachte, es wird immer weniger.

Ich habe mich genau an die Zutatenmengen gehalten, habe sogar ein wenig mehr Mehl genommen. Aber mein Teig klebt immer noch etwas.Muss das so sein. Oder muss ich nächstes Mal dann noch ein wenig mehr Mehl zugeben, sodass der Teig zwar weich, aber nicht kleben darf.

Auf das Ergebnis bin ich schon sehr gespannt.

Liebe Grüße

zitagirl

LG

zitagirl

Freut mich, wenn es Euch schmeckt ! Es ist auch eines meines Lieblingsbrote geworden!

5
5

Ich backe sehr viel Brot und habe auch gute Rezepte.Aber das ist eines der besten, das ich je gemacht habe.Danke dafür!

Was für ein Aufwand, aber es lohnt sich tatsächlich. Und mit so wenig Hefe wahrscheinlich auch noch besonders gesund. Toll, gibt's künftignöfter, wenn's der Zeitplan hergibt...

Ein sehr schönes Rezept! Vor allem die Geschichte vom fleißigen Bäcker hat es mir angetan! Ist gespeichert und wird sobald wie möglich ausprobiert!

Love Cooking Party

Süsse Grüsse aus meiner Küche,

Yushka

Hallo Ambiorixa,
toll, wenn es so gut geschneckt hat! Mit frisch gemahlenem Mehl bestimmt noch mal ein Stück besser! Es ist übrigens nicht schlimm, wenn der Teig mal länger geht - tut dem Ergebnis wirklich keinen Abbruch! Also ruhig das Wochenende ganz nornal geniessen!
VG!

Hallo,

ich habe am WE das Brot ausprobiert, es hat mir einfach keine Ruhe gelassen. Man muss schon sehr auf das Timing achten, denn wenn man irgendwas vorhat, muß man drumherum planen, so dass man die Geh- und Ruhezeiten einhalten kann. Aber es ist nicht schwer zu machen, dank TM, und es schmeckt sehr gut, duftet klasse, ein sehr schönes Brot ist es geworden. Ich habe es mit 1050 Weizenmehl gemacht und die Hälfte des Mehls habe ich selbst frisch gemahlen. Auch das Roggenmehl war frisch gemahlen. Es wurde so ein sehr leckeres Biobrot und ich mache es auf jeden Fall bald wieder. Danke fürs Einstellen und natürlich 5 Sterne   Cooking

Liebe Grüsse

Ambiorixa

Prima, toll, wenn es geklappt hat!

5
5

Hallo Cupcake73!

Das Brot ist mir super gelungen, sieht gut aus und schmeckt auch lecker!!!!!

Danke für das tolle Rezept!!!!!!

5
5

Hallo Cupcake73!

Das Brot ist mir super gelungen, sieht gut aus und schmeckt auch lecker!!!!!

Danke für das tolle Rezept!!!!!!

Ah ja! Jetzt seh ich es auch ! sieht gut aus, aber ganz anders, als meins! Bin gespannt auf Dein "Roggen-Ergebnis"!

Viele Grüße!

... die Fotos sind oben neben dem Rezeptbild (auf den grünen Pfeil klicken). Liebe Grüße, sabri

Hallo Sabri,

schade, ich kann Deine Fotos leider nicht sehen.

Es stimmt, der TM muss gut arbeiten beim kneten, aber es wirkt sich nicht negativ aus. Ich habe das Brot schon div Male gebacken - es ging immer gut (nur dabei stehen bleibem da der TM schon mal wandert bei dieser Arbeit).

Das Brot lässt sich am besten mit einem scharfen "Sägemesser" vor dem Backen einschneiden und bleibt auch Tage nach dem Backen noch frisch

Danke Dir für die Sterne - probier' es doch einfach noch mal mit Roggenmehl aus - bin gespannt auf Dein (und Eure) Ergebnisse!

5
5

Hallo Cupcake73,

jetzt habe ich endlich dein Brot gebacken. Leider hatte ich kein Roggenmehl, so dass ich stattdessen 1050er Weizenmehl genommen habe. Es ist superlecker. Das sagen sogar meine Mädels, die nicht gern Brot essen. Mein TM hat beim Kneten allerdings sehr "gestöhnt". Ist eigentlich komisch, denn insgesamt werden ja nur 650 g Mehl verarbeitet. Um ihn nicht noch mehr zu strapazieren, habe ich inklusive Salzwasser (das nächste Mal nehme ich weniger Salz) 10 Minuten kneten lassen. Ich weiß allerdings nicht, ob dem TM diese Arbeit wirklich bekommt ....

Heute Morgen habe ich den Teig nicht in einen Gärkorb gegeben, sondern zurück in die Schale gefüllt, in der er auch im Kühlschrank war. Einen Pizzastein habe ich leider nicht, so dass ich das Backblech zusammen mit einem Tortenring als Begrenzung gleich mit aufgeheizt habe. Hier hinein habe ich den Teig gestürzt, der eine merkwürdige Konsistenz hatte. Er war nicht klebrig, aber doch sehr weich und "fließend", einschneiden ließ er sich bei mir sehr schlecht. Eine Tasse Wasser habe ich nicht in den Herd gestellt, sondern nach dem Hineinschieben Wasser in den Herd gesprüht. Ich habe mal zwei Fotos hochgeladen. Vielen Dank für diese leckere Rezept und verdiente fünf Sterne Smile. Liebe Grüße, sabri

Danke für deine Antwort, ich werde es in den naechsten Tagen ausprobieren!

Ohne Pizza-Stein habe ich es noch nicht probiert - die Hitze wird halt deutlich besser gespeichert (schaue Dir eine Pizza auf dem Blech gebacken an und dazu im Vergleich auf dem Stein: auf dem Stein wird der Teig wesentlich besser aufgegangen sein und der Boden knuspriger geworden sein.).

Lasse es einfach auf einen Versuch ankommen! So "schlecht" kann es gar nicht werden!

Das Rezept hört sich interessant an, weisst du, ob es auch ohne pizzastein funktioniert?

5
5

Smile Big smile

Freut mich, dass es geschmeckt hat! Wir haben es auch schon mehrfach gemacht - der Aufwand hält sich in Grenzen - man muss es nur rechtzeitig einplanen!

Danke für die Sterne und weiterhin viele genussvolle Momente!

5
5

Hallo cupcake 73,


ich habe das Brot ausprobiert und es war wirklich sehr lecker, der Aufwand ist wirklich nicht groß, alles was man braucht ist Zeit und Geduld. Es ist schon toll mit anzusehen, wie der Teig mit 5 gr. Hefe aufgeht.


Ich werde es auf jedenfall wieder backen


Liebe Grüße aus dem


Kraichgau


 


 

Hallo Cupcake73,

dein Rezept spricht mich total an. Vor allem, weil es mit so wenig Hefe auskommt und die Zubereitung so interessant klingt. Das werde ich bei Gelegenheit auf jeden Fall probieren Smile. Liebe Grüße, sabri

Es klingt aufwändiger, als es ist - probiere es einfach mal aus! Bin gespannt auf Dein Ergebnis!

Viele Grüße!

Das Brot sieht super aus! Sobald ich irgendwann mal Zeit habe, muss ich das unbedingt ausprobieren. Danke für das schöne Rezept!