3
  • thumbnail image 1
Druckversion
[X]

Druckversion

Kürbisgnocchi in Salbeibutter


Drucken:
Rezeptvariation erstellen
4

Zutaten

  • 500 g Kürbis
  • 300 g Kartoffeln
  • 180 g Mehl
  • 20 g Speisestärke
  • 50 g Weichweizengrieß
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • einige Salbeiblätter
  • 100 g Butter
  • 75 g Parmesan
  • 6
    30min
    Zubereitung 30min
    Backen/Kochen
  • 7
    Zubereitung
  • 8
    Appliance TM31 image
    Rezept erstellt für
    TM31
  • 9
5

Zubereitung

  1. Parmesan im Closed lid5 Sek/Stufe 8 mahlen und umfüllen.

    Kürbis entkernen, in Streifen von ca. 2 cm schneiden und ggf. schälen (Hokkaido muß nicht geschält werden). Kürbisstreifen auf eine Backfolie oder gefettetes Backblech legen und bei 200°C ca 30 Min in den Backofen geben.

    Kartoffeln schälen und vierteln. Ca. 1 l Wasser in den Closed lid geben, Gareinsatz einhängen und Kartoffeln einfüllen. 25 Min/Varoma/Stufe 2 garen.

    Closed lid entleeren, Rühreinsatz aufstecken, Kartoffeln einfüllen und 4 Sek/Stufe 3 pürieren. Rühreinsatz (Schmetterling) wieder entfernen.

    Kürbis und Stücke schneiden und zu den Kartoffeln geben. Ca. 20 Sek/Stufe 6 ggf. mit Spatel zerkleinern. Ca. 15 Min abkühlen lassen bis Closed lid nur noch 37°C anzeigt (sonst lässt sich die Dough mode nicht einschalten)

    Mehl, Speisestärke (nehme ich, wenn ich festkochende Kartoffeln habe. Bei mehligkochenden Kartoffeln kann man die Stärke weglassen), Grieß, Ei, 1 TL Salz, Pfeffer und Muskat zugeben und 45 Sek/Dough mode verkneten.

    Wasser in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen, Salz zufügen.

    Aus dem Teig entweder eine Rolle formen und Stücke abschneiden oder mit den Fingern kleine Kügelchen formen (Hände mit Mehl bestäuben, dann klebt der Teig nicht so). Mit einer bemehlten Gabel Rillen eindrücken und in das kochende Wasser geben. Sobald die Gnocchi an die Oberfläche steigen sind sie fertig. Mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und dann ggf. die nächste Portion in Wasser geben. 

    Butter in einer Pfanne erhitzen, Salbe in Streifen geschnitten zugeben und die Kürbisgnocchi darin schwenken.

    Mit Parmesan servieren.

     

10
11

Dieses Rezept wurde dir von einer/m Thermomix-Kundin/en zur Verfügung gestellt und daher nicht von Vorwerk Thermomix getestet. Vorwerk Thermomix übernimmt keinerlei Haftung, insbesondere im Hinblick auf Mengenangaben und Gelingen. Bitte beachte stets die Anwendungs- und Sicherheitshinweise in unserer Gebrauchsanleitung.

Anderen Benutzern gefiel auch...


Kommentare

Kommentieren
  • Sehr lecker  haben das

    Verfasst von Cathi86 am 19. Oktober 2015 - 13:12.

    Sehr lecker  tmrc_emoticons.D

    haben das Rezept etwas abgewandelt. Statt Grieß haben wie Kartoffelklospulver (halb und halb) genommen, da wir kein KartoffelpüreePulver da hatten. Hat wunderbar funktioniert. Statt Salz hab ich Gemüsebrühpulver genommen und etwas Kräutersalz und Knoblauchpulver. Der Teig ließ sich auf einer bemehlten Unterlage super bearbeiten

    Zum Salbei in der Pfanne gab ich noch halbierte Walnusskerne hinzu, war dann noch zusätzlich knackig Und nussig. 

    Ist in der Zubereitung sehr aufwendig, weil man nichts vorbereiten kann (Kürbis backen + Katoffeln vorkochen) die Masse muss warm verarbeitet werden. Aber zu zweit in der Küche geht's und es macht mehr Spaß  Cooking 9

    Das Ergebnis ist auf jedenfall die Mühe wert.

    [[wysiwyg_imageupload:19005:]]

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Sehr lecker, vielen Dank. Hat

    Verfasst von Nela25 am 5. Oktober 2015 - 22:48.

    Sehr lecker, vielen Dank. Hat alles super geklappt, ich habe auf der bemehlten Arbeitsfläche Rollen geformt und und davon die Gnocchis abgeschnitten.

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Kürbisgnocchi in

    Verfasst von Amaryllis Gross am 4. Mai 2015 - 00:44.

    Kürbisgnocchi in Salbeibutter: Mein Nudelteig war total breiig, da ließ sich nichts formen oder rollen, geschweige denn mit einer Gabel berillen. In die eine Hälfte des Teigs fügte ich Mehl hinzu, in die andere Gries. Die Gnocchi wurden dann ziemlich groß, und die Menge riesig, so dass ich sie beim Aufwärmen alle halbiert habe. Geschmeckt haben sie zwar etwas teigig, aber in der Salbeibutter köstlich!!! Am Abend gab es eine Kürbisgnocchi-Pfanne mit Gemüse: Zucchini, Kürbis, Paprika, extra Salbei. Ob ich mir das nächste Mal die Mühe mit dem Kürbis machen würde - weiß ich nicht. Man hat ihn kaum geschmeckt. Durch den breiigen Teig hat alles leider länger gedauert als geplant. 

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Super super lecker! Der Teig

    Verfasst von Leo1908 am 12. November 2014 - 14:54.

    Super super lecker! Der Teig lies sich sehr gut verarbeiten, mit bemehlten Fingern kein Problem. Meine Familie war begeistert, muss ich unbedingt wieder machen! Und dann in grösserer Menge, war etwas knapp für 4 Personen  tmrc_emoticons.;) Danke fürs Einstellen! 

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Habe die Gnocchi auch schon

    Verfasst von DianaW am 13. Oktober 2011 - 01:43.

    Habe die Gnocchi auch schon mehrmal gemacht und sie waren sehr lecker und sahen gut aus. Habe auch etwas abgewandelt.

    Haben sie dann sogar auf unserem Kochtreff zubereitet, wo sie bei allen gut angekommen sind. Danke für die Rezeptidee.

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hab das Rezept heute

    Verfasst von meggie_meg am 3. Oktober 2011 - 20:41.

    Hab das Rezept heute ausprobiert und mir ein bisschen Zeit gelassen, doch war der Teig am Ende sehr breiig, mehr Pürree als Teig, geschweige denn etwas, aus dem man eine Rolle formen konnte. Ich konnte der Versuchung nicht wiederstehen und habe Mehl in größeren Mengen dazu gegeben. Dann konnte man zumindest mit dem Spatel irgendwelche knopfartigen Teilchen abstechen und ins siedende Wasser geben. Die sind nicht zerfallen und kamen wie versprochen an die Oberfläche. Auf dem Teller sah es toll aus, auch wenn sie keine Gabelrillen hatten. Leider hab ich kein Foto gemacht, machte wirklich einen attraktiven Eindruck. Durch das viele Mehl war der Geschmack aber eher der von Mehlklößen oder Spätzle. Und der Salzgehalt war im Verhältnis zu niedrig, dafür war es dann so viel Teig, dass ich demnächst meine Tochter nochmal einlade, damit sie was Gutes kriegt.

    Fazit: Ich werde das auf jeden Fall nochmal machen, dann muss ich aber eine andere Kartoffelsorte nehmen und die Sache mit dem Mehl besser in den Griff kriegen und kräftiger salzen.

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können