Du befindest dich hier:


1 Bier

3
  • thumbnail image 1
  • thumbnail image 2
Druckversion
[X]

Druckversion

Bier


Drucken:
Rezeptvariation erstellen
4

Zutaten

2 Liter

Wasser

  • 2000 g Wasser
  • 330 g Malz
  • 1 g Hopfen
  • 11 g Bierhefe

  • 2000 g Wasser
  • 330 g Malz
  • 1 g Hopfen
  • 11 g Bierhefe
  • 6
    3h 0min
    Zubereitung 3h 0min
    Backen/Kochen
  • 7
    einfach
    Zubereitung
  • 8
    Appliance TM31 image
    Rezept erstellt für
    TM31
  • 9
5

Zubereitung

    Maischen - Läutern - Kochen - Kühlen
  1. Schroten Sie 330g Malz für 8 Sekunden auf Stufe 7.

    Nehmen Sie das Malzschrot heraus und füllen 1200g Wasser in den Thermomix und erhitzen Sie es auf 50°C. Rührwerk Stufe 1. 

    330g Malzschrot langsam über Öffnung im Deckel einfüllen. Rührwerk läuft weiter auf Stufe 1. 

     

  2. Dann Temperatur auf 60°C, Timer auf 40 Minuten, Rührwerk Stufe 1.

    Als nächstes Temperatur auf 70°C aufheizen, Timer auf 30 min, Rührwerk auf Stufe 1. 

    Dannach 30 Sekunden auf 80°C aufheizen, Thermomix ausschalten. 

  3. Inhalt des Thermomix über ein möglichst feines Küchensieb abseien. Ein sauberes, am besten ausgekochtes Küchentuch im Sieb, steigert die Filtrationswirkung.

    Flüssigkeit zurück in den Thermomix. Bis zur 2 Litermarke mit warmen Wasser auffüllen. Gießen Sie dabei die Flüssigkeit über das Malzschrot im Sieb, um so viel Extrakt aus wie möglich zu gewinnen.

  4. Flüssigkeit auf Stufe 1, bei 100°C kochen, Timer auf 60 Minuten. Die Hälfte des Hopfens bei Kochbeginn zugeben. Die andere Hälfte zu Kochende. 

    Hopfen nach Kochende mittels Sieb von Flüssigkeit abtrennen. 

  5. Topfinhalt in eine seperate Schüssel, oder Topf geben und auf 20°C kühlen, im Anschluss Bierhefe einrühren. Geht am besten mit einem Schneebesen, um Luft in das Jungbier zu bekommen. Diese wird von der Hefe benötigt, um kräftig gären zu können. 

    Nach ca. 5 Tagen bei Raumtemperatur ist das Bier vergoren. Es steigen keine Bläschen mehr an die Oberfläche des Biers. Sie bekommen ein Bier mit ca. 12% Stammwürze. 

  6. Dannach kann das Bier in abgekochten Bügelflaschen abgefüllt werden. Geben Sie noch einen halben Teelöffel Zucker, oder 50 ml Malzbier pro Flasche (Karamalz, Vitamalz...) hinzu, um die Flaschengärung einzuleiten und um dem Bier seine Spritzigkeit zu geben. Lassen Sie die Flaschen noch mindestens 5 Tage bei Raumtemperatur stehen, bevor Sie es kühlen. Stellen Sie das Bier am besten in einen Eimer. Übertreibt man es mit dem Zucker, oder dem Malzbier, können die Flaschen, auf Grund der Gärung bersten. Vorsicht ist geboten!  Dannach ist das Bier fertig. Der Alkoholgehalt liegt nach erfolgreicher Gärung bei ca. 5%Vol. 

    Zutaten kann man recht einfach über das Internet, oder eine freundliche Brauerei beziehen. 

    Ich habe mit 100% Münchner Malz, Nottingham Ale Hefe und "Polaris" Hopfen gebraut. Generell haben Sie freie Hand, bei der Auswahl der Malz,- und Hopfensorten und der Hefestämme. Mehr Malz bedeutet stärkeres Bier, mehr Hopfen bedeutet bitteres Bier. Backhefe eignet sich weniger, da das Geschmacksprofil beischeiden ist. 

  7. Ich habe das Rezept so simpel wie möglich gehalten, damit jeder in der Lage sein sollte ein Bier zu brauen. 

    Jeder Sud sollte beim Zollamt angemeldet werden. Wer mehr als 200 Liter im Jahr braut, wird zur Kasse gebeten und muss Steuern dafür bezahlen. 

    Viel Spaß beim brauen!

10
11

Tipp

Mit der Investition in einen "Saccharometer" können Sie den Stammwürzegehalt genau definieren. 


Dieses Rezept wurde dir von einer/m Thermomix-Kundin/en zur Verfügung gestellt und daher nicht von Vorwerk Thermomix getestet. Vorwerk Thermomix übernimmt keinerlei Haftung, insbesondere im Hinblick auf Mengenangaben und Gelingen. Bitte beachte stets die Anwendungs- und Sicherheitshinweise in unserer Gebrauchsanleitung.

Anderen Benutzern gefiel auch...


Kommentare

Kommentieren
  • So, endlich ist das Bier

    Verfasst von ausgefuchßt am 4. Februar 2016 - 19:53.

    So, endlich ist das Bier fertig. Hab es nach Anweisung gekocht und bei ein paar Flaschen ein wenig experimentiert, dass ich nun als Hilfe für euch alle von meinen "Test-Ergebnissen" berichten kann.

    Die Zutaten dafür habe ich alle von http://braupartner.de

    Und zwar: "Brewers Gold" Aromahopfen, Pilsener Malz, Trocken-Bierhefe "Bavarian Lager" (10 gr.)

    Zuerst ist zu beachten, welche Hefe man nimmt, untergärig oder obergärig. Untergäriges Bier lässt man bei 9-15°C gären und obergäriges Bier bei 18-23°C. Ich habe der Einfachheit-halber, Hefe für Obergäriges Bier genommen. Zum Filtern habe ich Teebeutel in einen Sieb gelegt. Dauerte aber viel zu lang. Das nächste mal koche ich dafür ein Tuch aus, das erspart einem viel Nerven.

    Gären lassen habe ich es im Topf, 5 Tage wie beschrieben. In der Plopp-Flasche würde ich dann es lieber 10 Tage gären lassen. Ob man etwas (!) Zucker oder Malz in die Flasche tut macht geschmacklich kaum einen unterschied. Nur Vorsichtig: Bitte nicht mehr Zucker rein als beschrieben! Sonst kann die Flasche beim gären zerbersten. Ob es auch ohne Zusatz gut wird, kann ich bald berichten, diese Flasche wird auch bald geöffnet.

    Nun zum wichtigsten - Der Geschmackstest hat ergeben:

    Viel zu viel Hefe und etwas zuviel Hopfen!

    Ich würde das nächste mal vielleicht nur 2-4g Bierhefe verwenden. Dann verlängert sich natürlich der Gärprozess und muss man nur schauen, wann er fertig ist. Fertig = Kaum noch Bläschen/Schaum auf dem Bier. Umso länger ist dann natürlich auch der Gärprozess in der Flasche.

    Evtl wäre auch eine Idee, wenn man bei den 11g Hefe (wie im Rezept), das Bier vor dem Umfüllen nicht umrührt (wie ich es gemacht hab) sondern vorsichtig ausgießt, dass der Hefe-Rest in der Schüssel bleibt.

    Etwas vom Hefe sollte aber schon in den Flaschen sein. Beispiel: Bei der 1. Flasche hat sich die ganze Hefe am Boden abgesetzt. Das erste bisschen was raus kam schmeckte etwas zu bitter, im Schluss war zu viel Hefe drin. Das Bier was aus der Mitte rauskam schmeckte am besten. Die 2. Flasche habe ich vor dem Öffnen etwas geschwenkt. Nur dann war im ganzen Bier zu viel Hefe.

    Der Hopfen-Geschmack war auch zu stark, also hier besser auch etwas weniger nehmen - oder am Anfang nur recht wenig (bzw. später) rein tun.

    Alles in allem gebe ich dem Rezept trotzdem 5 Sterne, weil wirklich BIER draus geworden ist. Es schmeckte so schon echt gut - nur etwas gewöhnungsbedürftig und verbesserungswürdig.

    Nachdem ich mein nächstes Bier gebraut habe (in ein paar Monaten) werde ich wieder Bescheid geben :)

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Klingt sehr aufwändig und

    Verfasst von Dominika Reichelt am 27. Dezember 2015 - 23:37.

    Klingt sehr aufwändig und unsicher das Experiment-))... ich denke einfacher ist es dann doch im Getränkemarkt  :bigsmile: :bigsmile:

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hat es denn jetzt mal noch

    Verfasst von ingeboorch am 27. Dezember 2015 - 14:56.

    Hat es denn jetzt mal noch einer ausprobiert und kann berichten?

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Um Himmelswillen! Wenn du in

    Verfasst von Mandalay79 am 26. November 2015 - 18:44.

    Um Himmelswillen! Wenn du in zwei Liter 11g Hefe reintust, geht das mit Sicherheit in die Hose....

    Ich habe nach viel googelei heute mich für ein fertiges Mischpaket entschieden...http://goo.gl/k64ah8

    dort findest du auch für dein entsprechendes Mischpaket eine kurze Anleitung. Diese werde ich mit der "Grundanleitung" wie es hier schön beschrieben ist adaptieren(und dabei natürlich die Hefe reduzieren, bzw. runterbrechen auf 1-2 gramm).....Ich habe mich für ein obergäriges Bier entschieden(erst mal - sprich das "obergärige Helle), da die untergährigen ja bei niedrieger Temperatur gähren müssen und mir das fürs erste zuviel Action ist....

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Das klingt total

    Verfasst von sofamelker am 26. November 2015 - 17:08.

    Das klingt total interessant,dass muß ich ausprobieren. 8) Das ist mal ein ganz neues Mitbringsel.Danke dafür

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo, ich habe auch mal eine

    Verfasst von Pittipasch am 24. November 2015 - 23:29.

    Hallo, ich habe auch mal eine Frage, wir haben den TM5 jetzt seit ca. 1 Jahr und sind sehr begeistert. Jetzt meine Frage, ich habe eine Seite gefunden wo ich die Zutaten bestellen kann. Allerding steht z.B. auf der Verpackung (im Bild gut zu lesen): Die preiswerte und robuste Qualitäts-Bierhefe für 20-30 Liter Anstellwürze. Hierbei handelt es sich auch um 11g!!! Wenn ich jetzt im TM5 meine 2 Liter braue, sind dann 11g nicht viel zu viel?Gruß aus dem Ruhrpott, Markus

    .oO The truth is out there! Oo.

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • @der-wuli: Ich selbst habe

    Verfasst von Steffi7977 am 26. Mai 2015 - 19:48.

    @der-wuli:

    Ich selbst habe noch kein Bier im Thermomix gebraut, jedoch schon öfters mit dem "Braumeister".

    Nur so als Tipp: offen würde ich das Bier nur ungern stehen lassen (wegen Fruchtfliegen mit Essigbakterien, die das Bier verderben, etc.), am besten wäre ein Gäreimer mit Gärspund, ansonsten würde ich auf jeden Fall etwas zum Abdecken nehmen, wenn es nur eine ausgekochte Stoffwindel ist!

     

    Die Zuckergabe hängt davon ab, wie viel Kohlensäure man später im Bier haben möchte ... Bei Weizenbieren sind 5-8g/l typisch. Für die Nachgärung würde ich deshalb ca. 9g Zucker pro Liter Bier zugeben.

    Genauere Infos gibt's hier: http://www.besser-bier-brauen.de/selber-bier-brauen/brauanleitungen/ausfuehrliche-bier-brauanleitung/gaerung-und-reifung/

    Für weitere Fragen bzgl. Bierbrauen stehe ich gerne bereit ;-)

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Ich bin total begeistert,

    Verfasst von chris81 am 30. Januar 2015 - 22:01.

    Ich bin total begeistert, eine Anleitung zum Bier brauen hier zu finden. Unglaublich, was der Thermomix so kann. Danke fürs einstellen!!!!

    Haben heute direkt die Zutaten bestellt. Werden noch Bügelflaschen besorgen und unsere eigenen Etiketten machen und dann zur Grillsaison alle mit selbstgebrautem Thermomix-Bier überraschen. Ich freu mich auf die Gesichter.

    Werde berichten, wie es geklappt hat...

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Das hat hervorragend

    Verfasst von der-wuli am 27. Januar 2015 - 18:42.

    Das hat hervorragend geklappt. Danke für die genaue Anleitung. Ist zwar eine Abendfüllende Sache, aber eine tolle Idee neben einem DVD Abend nebenbei....

    AberFrage 1: Nun steht der Zaubersaft schon seit drei Tagen im Topf.... muss ich echt so lange (5) warten? Da tut sich nichts mehr und ich habe Angst dass es schlecht wird.

    Frage 2

    Ich habe eine 2 Liter Bügelflasche. Wie viel Zucker (genau???) soll ich mit dazu geben?

     

    Ich freue mich auf Nachrichten...

    Prost

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Wäre ja mal schön wenn hier

    Verfasst von SandraS95 am 29. Oktober 2014 - 10:06.

    Wäre ja mal schön wenn hier die Fragen beantwortet würden  :(

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • So Jungs, jetzt mal Butter

    Verfasst von dumbledore86 am 14. August 2014 - 17:31.

    So Jungs, jetzt mal Butter bei die Fische: hat das jetzt mal jemand ausprobiert?Wie hat es geschmeckt?

    In den Kommentaren finde ich nur Fragen aber keine Antworten. Und um noch eine zu stellen: 1 g Hopfen (Dolden/flüssig?)

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Wo bekomme ich denn am besten

    Verfasst von Dicken am 6. Juli 2014 - 14:33.

    Wo bekomme ich denn am besten die Zutaten? Gibt da je ne Menge verschiedener Sorten und weiß nicht was ich da am besten kaufen soll. Hat jemand einen Tipp für mich? 

    LG

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Soll man 11g Biertrockenhefe

    Verfasst von finanzi am 9. April 2014 - 22:06.

    Soll man 11g Biertrockenhefe oder frische Bierhefe verwenden?

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo...Frage: sollte man auf

    Verfasst von ctanja am 2. April 2014 - 12:00.

    Hallo...Frage: sollte man auf 60 Grad einstellen und 40min kochen lassen und dann nochmal 30min bei 70grad? Oder 60grad auf 40 min und nach 10 min auf 70grad hochstellen?

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo Inselbraumeister, ich

    Verfasst von clematis rose am 5. Februar 2014 - 00:46.

    Hallo Inselbraumeister,

    ich bin begeistert was unser TM alles kann. Eigentlich logisch, da man die Temperatur so genau einstellen kann. Mein Mann und meine Söhne mögen allerdings lieber Weizen, hast Du dafür auch ein Rezept.

    In jedem Fall werde ich das Bierbrauen bei nächster Gelegenheit ausprobieren, mal sehen ob ich die Zutaten in einer der drei umliegenden mittelständischen Brauereien bekomme, am liebsten natürlich in der Biobrauerei.

    Ich werde dann berichten und bewerten, jetzt schon mal ein Herz!

     

    Liebe Grüße - Brigitte Schöner


    Thermomix-Repräsentantin aus dem Ldr. Neumarkt i.d.OPf.


     

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo, wir haben das Bier

    Verfasst von Rudi41 am 2. Februar 2014 - 13:29.

    Hallo, wir haben das Bier nach Anweisung gebraut. Hat super funktioniert. Jetzt meine Frage: Sollte die abgesetzte Hefe mit in die Flaschen?

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  •   Hallo Inselbraumeister, das

    Verfasst von Hubertus am 16. Januar 2014 - 23:58.

     

    Hallo Inselbraumeister,

    das werde ich mal versuchen. bin soooo gespannt.

    Allein die Menge bereitet mir Sorgen. 8)

    Ich werde berichten,

    liebe grüße, Andreas

     

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können