3
  • thumbnail image 1
Druckversion
[X]

Druckversion

Kühlschrankbrot


Drucken:
Rezeptvariation erstellen
4

Zutaten

1 Stück

Teig

  • 1 kg Mehl
  • 1 Trockenhefe, oder 1/2 Würfel Frischhefe
  • Salz
  • 715 ml Wasser
  • 21/2 gestrichener Teelöffel Salz
  • 6
  • 7
    einfach
    Zubereitung
  • 8
    Appliance TM5 image
    Rezept erstellt für
    TM5
    Bitte beachten Sie, dass der Mixtopf des TM5 ein größeres Fassungsvermögen hat als der des TM31 (Fassungsvermögen von 2,2 Litern anstelle von 2,0 Litern beim TM31). Aus Sicherheitsgründen müssen Sie daher die Mengen entsprechend anpassen, wenn Sie Rezepte für den Thermomix TM5 mit einem Thermomix TM31 kochen möchten. Verbrühungsgefahr durch heiße Flüssigkeiten: Die maximale Füllmenge darf nicht überschritten werden. Beachten Sie die Füllstandsmarkierungen am Mixtopf!
5

Zubereitung

  1. Für den Teigansatz Wasser, Hefe und Salz auf 37° Stufe 4 1 Minute Verrühren. Das gesamte Mehl auf einmal hinzugeben und alles auf Teigstufe solange kneten, bis alles Mehl gleichmäßig feucht ist. Richtiges kneten ist nicht erforderlich.

    Ich nehme immer 200 -– 400 g Vollkorn, meistens Roggen und Dinkel, das mahle ich selbst und den Rest 630er Dinkelmehl. Man kann nach Belieben variieren, man kann auch Körner dazugeben und die dann auf die Gesamtmehlmenge anrechnen.

     Den Teig in eine große Schüssel füllen und abdecken. Darauf achten, dass die beim anschließenden Gehen entstehenden Gase durch die Abdeckung entweichen können. Bei Zimmertemperatur ca. 2 Stunden gehen lassen. Danach den Ansatz vor der ersten Verwendung für mindestens 3 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank stellen.

    Am Backtag den gesamten Teig aus dem Kühlschrank nehmen und die erforderliche Menge Teig (ich nehme immer eine gute Handvoll) abnehmen, am besten mit einem angefeuchteten Messer oder einer Teigkarte. Mit bemehlten Händen (mit angefeuchteten geht’s fast noch besser) die Teigportion nacheinander in allen 4 Richtungen etwas lang ziehen, jeweils nach unten falten und um 90 Grad drehen.

    Auf Backpapier setzen und zum Brot formen. Mit etwas Wasser einpinseln oder mit Mehl bestreuen, damit die Oberfläche während der anschließenden etwa 40minütigen Ruhezeit nicht eintrocknet.

    Ich bestreue den Teig dann meistens auch mit Körnern nach Belieben. Alternativ kann der Teigling während dieser Zeit auch mit einem Tuch bedeckt werden. Er wird seine Größe kaum mehr ändern, sondern erst im Backofen aufgehen.

    Den übrig gebliebenen Teigansatz in der Schüssel abgedeckt bis zur nächsten Verwendung im Kühlschrank lagern. Den Backofen vorzugsweise mit einem Backstein (geht aber auch ohne) rechtzeitig auf mindestens 250°C vorheizen. Vor dem Einschießen das Brot mit einem scharfen Messer nach Wunsch einschneiden.

    Das Brot auf der mittleren Schiene einschießen, sofort 1/4 Liter heißes Wasser in den Backofen schütten. Ich stelle eine schwere Gusspfanne oder halt die Fettpfanne auf den Boden des Backofens, heize diese mit auf und schütte das Wasser in die Pfanne. Die Backofentür sofort schließen.

    Die Temperatur nach 10 Minuten auf 180 – 190°C stellen. Für ungefähr noch 40 – 50 Minuten backen, bis die Kruste gebräunt ist und das Brot hohl klingt, wenn man auf die Unterseite klopft. Übrigens klappt es mit Ober-/Unterhitze besser, als mit Heißluft. Diese trocknet die Brote zu sehr aus. Das Brot auf einem Gitter vollkommen auskühlen lassen.

    Tipps: Der Teigansatz kann bis zu 10 Tage in der verschlossenen Teigschüssel im Kühlschrank gelagert werden. Während dieser Zeit kann immer wieder eine Portion abgenommen werden. Wenn man genug davon verbraucht, kann man auch in einer entsprechend größeren Schüssel die doppelte Menge ansetzen, das mache ich immer, das reicht dann für mindestens 1 Woche bei uns.

    Meistens habe ich eine Schüssel mit “Mischbrot-” oder “Körnerbrotteig” und eine mit “Weißbrotteig”, da backe ich dann Baguette oder man kann auch Pizza damit backen und natürlich Brötchen.

    Wenns schnell gehen soll (Sonntagsmorgens), dann forme ich Brötchen, setze sie relativ dicht, wie für ein Partyrad, bestreue sie mit verschiedenen Samen oder Körnern und gebe das Blech in den kalten Ofen, auch mit einer Pfanne Wasser. Nach ca. 25 – 30 Minuten hat man wunderbar frische Brötchen oder Baguette, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Für Baguetteteig nehme ich normalerweise 950 g 550er Mehl und 50 g frisch gemahlenen Roggen, das ergibt die aromatischsten Baguettes.

    Gutes gelingen!

10
11

Dieses Rezept wurde dir von einer/m Thermomix-Kundin/en zur Verfügung gestellt und daher nicht von Vorwerk Thermomix getestet. Vorwerk Thermomix übernimmt keinerlei Haftung, insbesondere im Hinblick auf Mengenangaben und Gelingen. Bitte beachte stets die Anwendungs- und Sicherheitshinweise in unserer Gebrauchsanleitung.

Anderen Benutzern gefiel auch...


Kommentare

Kommentieren
  • Wahrscheinlich hattest du

    Verfasst von rosaliarosenrot am 1. Februar 2016 - 12:05.

    Wahrscheinlich hattest du etwas wenig Mehl, das kann ich auf die Distanz leider nicht so gut beurteilen. Wenn du nur Weissmehl hattest ist es evtl. anders, ich habe ja immer einen Anteil Roggenmehl dabei. Weich soll der Teig schon sein, der ist nicht so fest wie ein normaler Brotteig. Wenn er zu weich ist, kannst du auch probieren in Formen zu backen, aber ich backe eigentlich immer frei.

    Kruste wird normelerweise mega bei dem Teig. Wichtig ist, dass der Backofen so heiß wie möglich ist und , dass du ordentlich schwadest, also ordentlich Wasser auf ein heißes Blech und dann Backofentür schnell zu. Und immer mit fallenden Temperaturen backen.

    Probier einfach weiter, das Rezept ist echt genial, ich habe von dem Teig immer im Kühlschrank.

    LG Rosi

    Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern, wie der Schritt zu einer vegetarischen Ernährung. Albert Einstein

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo, hab den Teig gestern

    Verfasst von Manu76 am 31. Januar 2016 - 10:21.

    Hallo,

    hab den Teig gestern gemacht. Der Teig ist sehr weich! Heute morgen hab ich dann Semmeln abgestochen und geformt, bis ich geschaut habe, waren sie platt. Beim Backen sind die Semmeln etwas aufgegangen, doch leider hatte ich auch keine Kruste. tmrc_emoticons.(

    Bin am überlegen, ob ich noch Mehl dazugebe....?. tmrc_emoticons.~

    Leider!!!

    Schönen Sonntag noch!!!

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Das klingt sehr interessant

    Verfasst von WinniT am 26. Januar 2016 - 18:51.

    Das klingt sehr interessant und ist super ausführlich beschrieben. Nach dem Ausprobieren mache ich Meldung tmrc_emoticons.)

    LG

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können