3
  • thumbnail image 1
Druckversion
[X]

Druckversion

Laugenzöpfe


Drucken:
Rezeptvariation erstellen
4

Zutaten

0 Stück

Teig

  • 0,200 l Wasser, (ideal ca 25-35 Grad)
  • 3 g Trockenhefe
  • 350 g Mehl
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Zucker

Lauge

  • 25 Gramm Kaiser Natron, (Natrium Bicarbonate)
  • 1 Liter Wasser, (kochend)
  • grobes Meersalz, zum bestreuen
5

Zubereitung

    Der Teig
  1. Die Hefe und das Wasser auf bei 37°/2min/Stufe 2 vermengen. 10min min gehen lassen.

    Danach die restlichen Zutaten dazugeben und 3min/Dough mode kneten.

     

    Teig ergibt etwa 6 Teiglinge a 70-80g je. Darauf bezieht sich auch die Backzeit. Teiglinge abwiegen, Zoepfe flechten, auf einen Teller legen & mit Frischhaltefolie abdecken. Im Kuehlschrank 15min gehen lassen.

     

    In dieser Zeit 1L Wasser mit 25g Bicarbonat aufkochen und Ofen auf 220Grad vorheizen.

     

    Teiglinge aus dem Kuehlschrank holen, jeweils fuer 10sec in der sprudelnd kochenden Lauge baden. Leicht abschuetteln, auf ein Blech transferieren und mit etwas grobem Meersalz bestreuen. Im trockenen Ofen bei 220 Grad ca. 12-15min backen.

  2. Beschreiben Sie hier die Zubereitungsschritte Ihres Rezeptes

10

Hilfsmittel, die du benötigst

11

Tipp

NATUERLICH kann man aus dem Rezept auch Brezen, Laugenbroetchen oder kleine Knoten backen. Oder wonach einem sonst immer der Sinn steht tmrc_emoticons.)

Wer auf Vorrat backen will: Backzeit auf 10min verkuerzen, dann einzeln einfrieren. Direkt aus dem Teifkuehler bei 220 Grad 5min aufbacken.

Laugenbroetchen moegen einen trockenen Ofen fuer eine schoene Farbe - darum auch gut abschuetteln bevor sie in den Ofen kommen, und ich backe meist mit Umluft!


Dieses Rezept wurde dir von einer/m Thermomix-Kundin/en zur Verfügung gestellt und daher nicht von Vorwerk Thermomix getestet. Vorwerk Thermomix übernimmt keinerlei Haftung, insbesondere im Hinblick auf Mengenangaben und Gelingen. Bitte beachte stets die Anwendungs- und Sicherheitshinweise in unserer Gebrauchsanleitung.

Anderen Benutzern gefiel auch...


Kommentare

Kommentieren
  • tolles Rezept. Schnell,

    Verfasst von joschi0373 am 1. März 2016 - 19:06.

    tolles Rezept. Schnell, lecker und einfach zubereitet. Habe den Zöpfen allerdings ein etwas längeres Laugenbad gegönnt. Nächstes mal werde ich noch ein wenig Käse drübergeben. 5 Sterne wert

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Bestes

    Verfasst von kjodl am 21. November 2015 - 10:28.

    Bestes Laugenbrötchen! 

    Nochmal getestet ist super geworden. 

    Danke

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Ich werd sie bei Gelegenheit

    Verfasst von Tanja Kühn am 3. Dezember 2014 - 16:48.

    Ich werd sie bei Gelegenheit mal testen, freu mich schon drauf! 

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo Diana,  ich werde den

    Verfasst von kjodl am 13. November 2014 - 18:39.

    Hallo Diana, 

    ich werde den Teig an Wochenende einfach nochmal testen mit den exakten Angaben vom Rezept. Ich berichte dann

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo Kjodl, ich habe heute

    Verfasst von diana-creates am 13. November 2014 - 14:19.

    Hallo Kjodl,

    ich habe heute Mittag Deinen Kommentar gelesen und zerbreche mir nun die ganze Zeit den Kopf darueber was schiefgelaufen sein koennte. Ich habe erst letzte Woche die Broetchen/Zoepfchen wieder mit meinen Schuelern (auch alles Anfaenger) im Backkurs gemacht, und es hat alles wunderbar geklappt. Und ich weiss wie frustrierend es ist wenn man sich so auf leckere Backwaren freut und es klappt nicht!

    Das naheliegenste waer natuerlich (weil mir sowas auch oefter passiert): bist Du sicher dass Du beim verdoppeln der Mengen keinen Fehler gemacht hast? Es sind 3g Trockenhefe - nicht Frischhefe - pro 200ml Wasser/350g Mehl (das ist hier in Japan ein kleines Tuetchen). Und ganz wichtig, weil der Teig ja eben nur 1x geht, ist es an die 37 Grad beim aufloesen der Hefe zu denken. Ich gebe von Anfang an immer schon handwarmes Wasser bei (heiss darf es naemlich auch nicht sein, bei 50 Grad sterben die Hefebakterien naemlich wieder ab), das mag die Hefe am liebsten.

    Und die Mehlsorte die wir immer verwenden (sowohl hier als auch frueher in London) ist "all purpose flour", das entspricht einem deutschen Weizenmehl Typ 550. 405 ist eher fuer Feingebaeck - Kuchen etc.- Typ 1050 und 1600 ist "Brotmehl", da muss man etwas mehr Wasser (so 10-15%) zugeben. Hast Du denn etwas laenger geknetet (weil ja auch groessere Menge? Das ergibt bei mir einen ganz weichen, wenn auch etwas schweren Teig (gar nicht fest & klumpig, was nach "broesel & zu trocken" - was ja auch Deine Schlussfolgerung war - klingt). So - also etwas dichter & schwerer als ein Hefeteig fuer einen Zopf oder Kuchen - soll er auch sein.

    Jedenfalls geht er auch im Kuehlschrank gar nicht auf - jedenfalls nicht so dass man es mit dem blossen Auge sehen koennte. Dadurch dass er nur kuehl & kurz ruht, und dann kurz - 10 Sekunden - in der Lauge geseiht wird (andere Rezepte sagen 30-40Sek, dann werden sie zwar dunkler, aber da schliessen sich dann auch alle Poren und er kann eben nicht schoen aufgehen) hat der Teig dann umso mehr "Ofentrieb", d.h. im Ofen werden die Broetchen/Zoepfe fluffig. 

    So... ich habe leider die Antwort auf die Entfernung nicht ohne weiteres parat, aber wenn Du mit den Zusatzinfos nochmal in Gedanken Deine Schritte durchgehst - koennte es an einem der Punkte gelegen haben? Sonst melde Dich gerne nochmal wieder & wir suchen weiter den Fehler!

    XOXO, Diana

     

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo, ich habe die doppelte

    Verfasst von kjodl am 12. November 2014 - 12:30.

    Hallo,

    ich habe die doppelte Menge versucht zu machen. Teig war viel zu fest und klumpig. Habe versucht den Teig mit Wasser zu retten. Im Kühlschrank sind sie gar nicht aufgegangen, sodass ich nach dem Backen Teigklumpen hatte. 

    Ich habe mich an das Rezept gehalten mal abgesehn von der Menge. Leider hat es überhaupt nicht geklappt. 

    Was könnte ich falsch gemacht haben?

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo hulu2001 - Danke fuer

    Verfasst von diana-creates am 12. November 2014 - 01:50.

    Hallo hulu2001 -

    Danke fuer die Fragen - ich bin es gewohnt, Rezepte nur fuer mich aufzuschreiben, da faellt mir sowas manchmal nicht auf! Also - das Wasser sollte sprudelnd kochen, und dann reichen 10sec. Meine Erfahrung ist dass laengeres "baden" zwar zu einer dunkleren Farbe, aber auch etwas festeren Zoepfen fuehrt, und wir moegen sie gerne so luftig wie moeglich!

    XOXO Diana

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können
  • Hallo, werden die Teiglinge

    Verfasst von hulu2001 am 10. November 2014 - 12:47.

    Hallo,

    werden die Teiglinge im kochenden Wasser gebadet oder sollen sie nur ziehen? Und stimmt die Zeitangabe mit

    10 Minuten baden oder sollte das Sekunden heißen?

     

     

    Melde dich an oder registriere dich um Kommentare schreiben zu können